Kirche ist ein Ort des Lebens.
Ein Ort für die Feste des Lebens: Taufe, Konfirmation, Hochzeit, Abendmahl, Gottesdienst.
Aber auch ein Raum zur Orientierung in den Krisen des Lebens: bei Todesfällen, in Partnerkrisen, bei Erziehungsproblemen oder Krankheiten.
Mit dem christlichen Glauben auch im Alltag leben - das ist der Auftrag Jesu für die Kirche.
Wir sind unterwegs. Sie können mitmachen!

Wir bekommen eine Diakonin oder einen Diakon für Jugendarbeit

Die evangelischen Kirchengemeinden Meckenbeuren und Tettnang können im Jahr 2020 einen Gemeindediakon oder eine Gemeindediakonin für vernetzte Jugendarbeit anstellen. Die Pfarrer Peter Steinle und Thomas Wagner freuen sich, dass ihr gemeinsamer Antrag bei der evangelischen Landeskirche jetzt im zweiten Anlauf genehmigt wurde.

Aus dem landeskirchlichen Programm „Vernetzt denken – gemeinsam gestalten“ bekommen die beiden evangelischen Kirchengemeinden Fördermittel, um für zunächst fünf Jahre eine halbe Diakonenstelle finanzieren zu können. Danach hoffen die Projektverantwortlichen auf eine Anschlussfinanzierung durch den Kirchenbezirk. Der Diakon oder die Diakonin soll in der Jugendarbeit tätig sein und die Vernetzung mit den Schulen sowie zwischen den Kirchengemeinden vorantreiben. Regionale Jugendgottesdienste gehören dabei ebenso zu den Wünschen der beiden Pfarrer wie eine Mitarbeit im Konfirmandenunterricht oder ein Projekt „Kirche und Kino“.

„Die Pfarrstelle in Meckenbeuren wurde vor meinem Amtsantritt von 150 auf 100 Prozent reduziert, obwohl unsere Kirchengemeinde wächst“, sagt Pfarrer Peter Steinle: „Ich freue mich sehr, dass wir mit einem Diakon oder einer Diakonin wieder mehr Angebote insbesondere für unsere Jugendlichen machen können. Mir ist es wichtig, dass junge Menschen eine Heimat in ihrer Kirchengemeinde finden.“

Die Stelle wird im Frühjahr 2020 ausgeschrieben, das Besetzungsgremium setzt sich aus Pfarrern und Kirchengemeinderäten der beiden Kirchengemeinden Meckenbeuren und Tettnang zusammen.

Kirchenwahl mit leicht erhöhter Wahlbeteiligung

Bei der Kirchenwahl am 1. Dezember 2019 wurden in den neuen Kirchengemeinderat gewählt: Katrin Wilkinson (457 Stimmen), Barbara Müller-Hirschle (428), Frank Dechert (339), Claudia Nunnenmacher (296), Volker Pechar (282), Dr. Ralf Andler (272), Markus Michel (198) und Hans-Werner Hansen (163). Eberhard Maier (172) hat sein Mandat nicht angenommen, dafür ist Tim Schächterle (163) nachgerückt.

Die Ergebnisse der Wahl zur Landessynode gibt es hier.

In unserem Wahlkreis Ravensburg/Biberach wurden diese Kandidierenden (Pfarrer Philipp Jägle, EuK, Dekan Hellger Koepff, OK, Anja Faißt, Kfm, Simon Blümcke, EuK) in die Landessynode gewählt.

Erfreulich ist in unserer Kirchengemeinde eine leichte Steigerung der Wahlbeteiligung, die sich von 16 Prozent im Jahr 2013 jetzt auf 17,9 Prozent erhöht hat. Von 1.884 Wahlberechtigten haben 338 mit gültigen Wahlunterlagen abgestimmt. Ohne die hohe Anzahl von 30 ungültigen Stimmen, die per Briefwahl, aber ohne unterschriebenen Wahlausweis abgegeben wurden, hätte die Wahlbeteiligung sogar bei 19,5 Prozent gelegen.

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 18.01.20 | Sabine Foth soll Präsidentin werden

    Bad Boll/Stuttgart. Die bei der Kirchenwahl im Dezember gewählten Synodalen haben die konstituierende Sitzung der Landessynode am 15. Februar vorbereitet. Bei ihrer Klausurtagung in Bad Boll nominierten sie am Samstag, 18. Januar, die Kandidatinnen und Kandidaten für das Präsidium sowie die Synoden-Ausschüsse. Sabine Foth soll Präsidentin werden.

    mehr

  • 17.01.20 | Neuer Oberkirchenrat ernannt

    Der Jurist Christian Schuler rückt zum 1. März als Oberkirchenrat in die Leitung der Landeskirche auf. Bislang ist er Referatsleiter für Planungs- und Strukturfragen sowie Organisationsrecht. In dieser Eigenschaft war er zuletzt am 1. Dezember Wahlleiter bei der württembergischen Kirchenwahl.

    mehr

  • 16.01.20 | Boom bei Motorradgottesdiensten

    Motorradgottesdienste erreichen viele Menschen, die keiner Kirche angehören. Das ist die Beobachtung des bayerischen lutherischen Pfarrers Frank Witzel. Viele entdecken auch in einer Lebenskrise das Motorradfahren neu, sagte Witzel am Donnerstag in Stuttgart.

    mehr